Lohikeitto – Finnish Salmon Soup

It has become a bit of a tradition that I share a Finnish recipe to celebrate my anniversary. In year one we had cake, year two I shared pancakes and today I invite you for soup. Lohikeitto – Finnish Salmon Soup.

Lohikeitto Finnish Salmon Soup

And let me say this soup is amazing! I am so glad I actually know about it. When we spent our honeymoon at the attic circle I’ve seen this soup everywhere. Unfortunately I felt sick most of the time and fish soup just didn’t sound appealing.

On our last night in Finland we slept in an ice hotel. And there Lohikeitto was served yet again. I decided to give it a try. Been angry with myself for not ordering it earlier ever since. It comes as no surprise that I immediately googled a recipe for this Finnish Salmon Soup.

You can find original recipe easily. I made my own version the other night and really enjoyed it.

You need:

♥ 1 Tbsp Ghee (you can also use regular butter or olive oil)
♥ 1 Finely chopped onion
♥ 1 sweet potatoe
♥ 1.25 litres vegetables broth (alternatively you may use fish stock)
♥ 1/2 kg fresh cubed salmon fillet
♥ 250 ml cream (use milk for a thinner soup)
♥ 1 handful finely chopped baby spinach
♥ 5 pieces Bay Leaf
♥ 5 grains of allspice
♥ 5 grains of junipers
♥ dash of sea salt
♥ dash of pepper

yummy Lohikeitto finnish salmon soup

Lets get cooking

  1. Chop onions and add to large saucepan, simmer in the ghee over medium heat until soft
  2. Cut the potato roughly into 1-inch cubes and add to onions, let simmer a bit.
  3. Add enough water to just cover the potatoes. Add allspice, junipers and bayleaf. Turn up the heat to high, cover the saucepan with a lid, bring to a boil and cook the potatoes until almost soft
  4. Add the vegetable broth.
  5. Cube the salmon and add to the pot. Cook until it is mostly opaque (maybe 5 minutes). Do not stir the soup so as not to break up the salmon – I did as I didn’t care much though.
  6. Add cream and make sure it does not cook anymore. ( I hardly ever manage that part. The cream will clot. It doesn’t matter for the taste but it just doesn’t look too good.)
  7. Take off the heat and stir in chopped spinach.
  8. Serve hot and enjoy.

Finnish Salmon Soup Lohikeitto

So can you image coming back home after a long day outdoors with freezing numb cheeks? This soup is a total game changer than. Its warm, it’s reach, it’s filling.

Let me know how you liked it.

Happy Soup Sunday,

Tobia

Colorful Red Beet Coconut Soup

Hey you all,

so how is 2016 treated you? My last two weeks have been rough. I don’t feel well, I have a tough time adjusting to work life again and I am sooo tired. But the other day I was able to do home office and therefore used up the tiny bit of daylight to take a picture.

yummy red beet coconut soup

Do you remember Soup Sunday? No? Well maybe because I haven’t posted many soups lately… But I finally have a great one I want to share.

I am so into red beets lately and I feel like I eat them every other day. Time to have them make an appearance on the blog, no?

Here is my latest favorite – for all who care its vegan too

Red Beet Coconut Soup

♥ 650 ml water
♥ 
250 ml coconut milk
♥ 350 g red beets
♥ 
150 g potatoes
♥ 
1 small fennel
♥ 25 g ginger, chopped
♥ salt

Preparations are rather easy {always a plus, right?)

  1. Bring water and coconut milk to boil.
  2. Peel potatoes and red beets and cut into cubes.
  3. Clean fennel, remove stem and cut into cubes as well.
  4. Add vegetables and ginger to boiling liquid and let simmer for 15 minutes.
  5. Puree everything and add salt to taste. I kept a bit of the veggies because I like something to bite in my soup. But its up to you if you wanna puree everything.

Enjoy your yummy soup.

vegan red beet coconut soup

What is your favorite red beet recipe? Please share… As I said I eat a lot of them so a bit of variation can’t hurt.

Happy Sunday,

Tobia

Pinterest inspirierte Fenchel Suppe ◊ Soup Sunday ◊

Ich habe eine Entdeckung gemacht FENCHEL SUPPE.

Glaubt mir, bis vor einiger Zeit war ich nun wahrlich kein Fan von Fenchel. Vor allem als Tee ist das ja wohl unausstehlich. Damit wird man nicht gesund sondern fühlt sich schon beim Geruch 7.000x schlechter. Wirklich wahr!

Aber dann habe ich mal wieder wertvolle Stunden meines Lebens bei Pinterest verplempert und bin über dieses eine Bild gestolpert und direkt auf der Seite von Dina gelandet.

p16_soupsunday_VI_fenchelsuppe_b2

Ich hatte ein wenig unterschätz wie lang die Zubereitung dauert – Rezept erst lesen lohnt sich! Aber es ist den Aufwand wert.

Zutaten:

3 Fenchelknolle
1 EL Butter
1 EL Olivenöl
2 Schalotten in dünnen Scheiben
1 Liter Hühnerbrühe → ich habe den Aufwand betrieben diese frisch zu machen…
2 mittlere Kartoffeln, gewürfelt
1 TL Estragon → ich hab definitiv viiiel mehr genommen
1 Prise Cayennepfeffer → uups den hab ich vergessen
1 Spritzer Weißweinessig (da ich keine Ahnung habe was champagne vinegar sein soll)
Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

1. Fenchelknollen in mittelgroße Würfel schneiden, dabei die Kernestücke entfernen.

2. Dabei 2 EL Fenchelgrün für die Deko aufheben.

3. Butter und Olivenöl auf mittlerer Hitze erwärmen.

4. Fenchel, Schalotten und 250 ml Hühnerbrühe hinzufügen und ca. 20 min köcheln lassen bis der Fenchel anfängt durchsichtig zu werden und weich wird.

5. Hitze erhöhen und Kartoffeln hinzugeben. Anschließend restliche Hühnerbrühe hinzugeben und alles zum Kochen bringen. Zugedeckt ca. 20-25 min köcheln lassen.

6. Anschließend Estragon, Essig und Cayennepfefffer dazugeben.

7. Noch einmal ca. 10 min ziehen lassen bis die Kartoffeln weich sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

8. Suppe grob mit dem Kartoffelstampfer zerkleinern. Es sollten noch Stückchen da sein. Wenn nötig noch Wasser oder Brühe nachgeben. Die Suppe noch 5 min ziehen lassen damit sich der Geschmack entwickeln kann.

9. Warm servieren und mit Fenchelgrün garnieren und etwas Olivenöl darüber träufeln. Wer mag reib noch etwas Pecorino darüber.

Und dann wünsche ich einen GUTEN APPETIT. Probiert es aus. Es ist ein echte Geschmackserlebnis. Ich bin begeistert und muss mir jetzt gleich ein Schüsselchen aufwärmen.

Ach und schaut euch das Bild von Dina an – die sind tausendmal besser als meine. Mistige dunkle Küche… 

Sonne im Suppentopf ◊ Soup Sunday ◊

Hey. Ich hoffe ihr hattet ein tolles Wochenende.

Ganz lieben Dank für die netten Kommentare zu meinem letzten Post. Ich habe gerade das Gefühl mein Blog fängt an zu leben und bin ganz beglückt. Schön das ich euch auch ein bisschen für Berlin begeistern konnte. Mir hat es richtig Spaß gemacht den Post zu schreiben.

Aber jetzt zur Suppe: Vollgestopft mit Vitaminen ist der Suppentopf heute. Und dazu kommt er noch farbenfroh daher.

soupsunday_V_Möhrensuppe

Sellerie-Möhrensuppe mit Orangenhauch

1 Bund Suppengrün
1/2 Knollensellerie
700 g Möhren
2 Apfelsinen
2 EL Butter
1 Liter Gemüsebrühe
Curry, Ingwer, Salz, Pfeffer

1. Gemüse waschen, putzen und würfeln.

2. Sellerie in Butter andünsten und leicht anrösten.

3. Mit etwas Brühe ablöschen. Anschließend Suppengemüse und Karotten hinzugeben und mit restlicher Gemüsebrühe aufgießen. Orangen klein gewürfelt hinzugeben.

4. Gemüse ca. 30 min köcheln lassen.

5. Wer mag kann einige Möhrenwürfel herausnehmen. Suppe pürrieren und würzen. Eventuell Karottenwürfel wieder hinzugeben und lecker anrichten.

So, ich werd jetzt mal ein Nickerchen machen damit ich heute Abend Nacht fit bin. Ich schau heute das erste Mal in meinem Leben den Super Bowl. *freu* Bisher hat das nämlich noch nie geklappt − nicht mal als ich ein Jahr in den USA gelebt hab.

Ich mag den Namen: Brussel Sprouts ◊ Soup Sunday ◊

Auf der Liste ungeliebter Gemüsesorten landet Rosenkohl neben Spinat wohl ganz weit oben. Warum eigentlich?

Ich mochte Rosenkohl immer ganz gern. Nun ja nicht jeden Tag und nicht zu allem aber hin und wieder doch ganz gern mal. Der gehört irgendwie zum Winter.

Aber wie bereitet man Rosenkohl eigentlich zu? Einfach in Wasser kochen? Kann echt laaangweilig sein. Mal eine andere Idee: als Cremesüppchen!

The list of unloved veggies are led by brussel sprouts − right behind spinach. Why is that? 
I always kinda liked brussel sprouts. Not only because of the name. Well not every day and obviously not with any dish but once in a while it’s nice. It’s just part of winter.
But how do you cook them? Just in water? That can be quite boooring. So why not try out a creamy soup? 

soup_sunday_IV_b1
Für 4 Portionen der Rosenkohl-Cremesuppe aus der Für Sie brauchst du:

300 g Rosenkohl // brussel sprouts
Salz // salt
400 ml Gemüsebrühe // vegetable brooth
100 g Pfifferlinge, klein // small chanterelles
1 TL Olivenöl // olive oil
Pfeffer // pepper
50 ml Weißwein // white wine
Muskat // nutmeg
75 g Schmand // sour cream

Und so geht’s:

1. Rosenkohl putzen und waschen. Von 2 Röschen die äußeren Blättchen für die Dekoration abnehmen und in etwas Salzwasser ca. 3 Minuten blanchieren. Übrigen Rosenkohl mit Brühe in einem Topf ca. 15 Minuten garen.

Clean brussel sprouts. Pick leaves from two sprouts for decoration and blanch in boiling salt water for 3 minutes. Cook the remaining sprouts with brooth for 15 minutes.

2. Pfifferlinge säubern und im heißen Öl anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen.

Clean chanterelles and roast chently in hot oil. Salt and pepper to taste.

3. Rosenkohl pürieren. Würzen und mit Weißwein und Muskatnuss abschmecken. Suppe in Teller füllen und mit Schmand verfeinern. Pfifferlinge und Rosenkohlblättchen als Einlage zur Suppe geben.

Blend brussel sprouts. Season with white wine and nutmeg. Fill plates and add sour cream. Decorate with chanterelles and blanched brussel sprout leaves.

Nutritional Information: ca. 100 kcal, 5 g Eiweiß // protein, 5 g Fett // fat, 5 g Kohlenhydrate // carbohydrates

Ich fand das Süppchen sehr interessant. Es schmeckt stark nach Rosenkohl und eine halbe Portion hätte mir persönlich gereicht. Ganz wichtig ist der Schmand. Denn damit wird der Geschmack etwas abgemildert und es ist richtig lecker.

Habt ihr eventuell noch ein tolles Rezept für Rosenkohl? Lasst es mich wissen.

I thought it was an interesting recipe. It does taste strongly though and you really need to add the sour cream to take back the dominate taste.
Do you have another great idea? Let me know.